Vodafone CallYa

Vodafone LogoMit dem zehnjährigen Firmenjubiläum des in Düsseldorf ansässigen Unternehmens Vodafone brachte dieses die CallYa Freikarte auf den Markt. Diese ermöglichte es den Kunden des Unternehmens gänzlich ohne Mindestvertragslaufzeit oder Vertragsbindung die volle Bandbreite der mobilen Kommunikation zu genießen, ohne das hierfür monatliche Grundgebühren entstehen. Die absolute Kostenkontrolle war somit dank Flatrates sowie extrem günstigen Minutenpreisen und zahlreichen Rabattaktionen problemlos für Jedermann möglich.

Mittlerweile hat sich das Angebot auch für Nutzer von Smartphones um einige interessante Angebote erweitert, so dass Vodafone zunehmend für einen breiten Kundenstamm interessanter wird.

Alles frei bei der Freikarte

Bereits der Name „Freikarte“ kann bei diesem Angebot von Seiten des Anbieters wörtlich verstanden werden. Das Starter-Kit ist kostenlos und überdies bereits mit einem Startguthaben versehen, so dass Kunden bereits im selben Monat nach dem Aufladen des Guthabens über eine kostenlose Telefonflatrate im deutschen Netz des Anbieters verfügen können. Zwei unterschiedliche Tarif-Optionen stehen zur Verfügung. Zum einen gibt es die CallYa Smartphone FUN-Freikarte, die sich mit der Surf-Flat speziell an die Smartphone-User richtet und zum anderen die CallYa Prepaid Freikarte „Talk & SMS“, die insbesondere für die Nutzer interessant ist, die vorrangig SMS verschicken oder telefonieren. Selbstverständlich können beide Tarifoptionen mit einer Micro-SIM genutzt werden, so dass die Nutzung mit einem mobilen Endgerät wie dem Tablet ebenfalls möglich ist. Sollte der Nutzer hier eine falsche Wahl getroffen haben, so ist das kein Problem – dank der Hotline des Anbieters kann der Tarif jederzeit binnen kürzester Zeit geändert werden. Auf der CallYa Smartphone FUN 10/15/25 Tarifübersicht kann man sehen, wie viele Tarife Vodafone wirklich im Portfolio hat.

Kosten:

Die Kosten für die CallYa Smartphone FUN Freikarte belaufen sich auf eine monatliche Pauschale in Höhe von 9,99 €, womit die Kosten für die SMS-Allnet-Flat mit einem Maximum von 1.000 SMS monatlich sowie einem maximalen Datenvolumen in Höhe von 200 MB abgegolten sind. Für Telefonate ins deutsche Netz werden 9 Cent pro Minute fällig. Zusätzlich zu dieser Pauschale kann der Nutzer noch für 4,99 € pro Zusatzoption eine Sprach-Flatrate sowie weitere 500 SMS und ein zusätzliches Datenvolumen von 300 MB erwerben. Als Zusatzoption für den Tarif „Talk & SMS“ Tarif kann eine Flatrate ins deutsche Festnetz für monatlich 9,99 € hinzugebucht werden. Die regulären Kosten für die mobile Internetnutzung belaufen sich auf 0,99 Cent pro Tag.

Kai Keller / Februar 16, 2015 / Tarife

HTC Smartphones mit Prepaid-Tarifen

Im Zuge der weltweiten Smartphone-Welle wurden so viele unterschiedliche smarte Telefone entwickelt, dass die Kaufentscheidung dem Verbraucher teilweise schwer fällt. Aus der Reihe der immer beliebter und populärer werdenden Mini-Computer, die so viel mehr können, als bloße Telefongespräche zu führen und das Versenden von SMS zu ermöglichen, entwickelte sich eine besondere Reihe: Die Serie der HTC Smartphones.

HTCHinsichtlich ihrer Anwendungen und Funktionen können die Mobiltelefone von HTC locker mit der Konkurrenz mithalten – doch das zu einem besonders günstigen Preis, wie ein Preisvergleich im Internet aufzeigt. HTC Android-Telefone sind auch ohne Vertrag und mit einer Prepaid-Karte zum attraktiven Preis erhältlich. Mit dem Wildfire hat der Hersteller beispielsweise ein besonders leistungsstarkes Gerät auf den Markt gebracht, das mit seinem 525 MHz Qualcomm Prozessor und 348 MegaByte Arbeitsspeicher überzeugt.

HTC Smartphones gibt es in unterschiedlichen Kategorien für Jung und Alt. Entsprechend der Funktionen und Applikationen, sollte das Smartphone bedarfsgerecht gewählt werden. Es ist daher empfehlenswert, die Preise der unterschiedlichen Verkäufer zu vergleichen, um ein gutes Angebot zu erhalten. Finden Sie einen günstigen Online-Shop und sparen Sie noch mehr beim Kauf über das Internet. Das lohnt sich auf jeden Fall. HTC Smartphones können mit einer Prepaid-Karte als auch mit Handy-Vertrag genutzt werden. Mit den Android-Phones von HTC ist man immer und überall erreichbar. Vor allem auch Social Networking wird bei HTC groß geschrieben, so dass man immer in Kontakt mit Familie und Freunden stehen kann.

Kai Keller / Februar 10, 2015 / Telefon

Smartphone Tarife werden immer unübersichtlicher

Der Wust an Smartphone Tarifen ist vor allem im Segment Prepaid kaum zu überblicken. Die Tarife unterscheiden sich kaum noch voneinander, während einzelne Prepaid-Tarife bereits Flatrates anbieten, gehen andere über immer günstigere Minutenpreise. Somit muss jeder für sich selbst entscheiden, welcher Tarif, beim jeweiligen Telefonverhalten sinnvoll ist. Ein Preisvergleich ist also selten sinnvoll, da es immer darauf ankommt wie man telefoniert. Ein Tarif für die SIM-Karte sollte immer günstig sein, und so eignet sich z. B. der Discounter für Familien, die hauptsächlich untereinander telefonieren.
Handytarife im Vergleich erzielen natürlich, wenn man einen ähnlichen Handytarif vergleicht, auch ähnliche Ergebnisse. Die klassischen, großen Anbieter, für Prepaid-Tarife, ermöglichen vor allem Viel, und Langtelefonierern, einen günstigen Einstieg. Den richtigen Handykarten Tarif zu finden ist jedenfalls nicht wirklich einfach. Es gibt jedoch einige Anhaltspunkte, die die Suche erleichtern. Wer zum Beispiel gern das Internet nutzt, um dort Games spielen zu können, der sollte nach einem Tarif mit günstigen Konditionen fürs Internet Ausschau halten.

Prepaid Tarife vom Discounter

Während, z. B. der Discounter Aldi, einen Handytarif anbietet, der vor allem für kleine Familien sinnvoll ist, so bietet Edeka Mobil, einen Handytarif an der auch in der Anschaffung für Familien sehr günstig ist. Prepaid unterscheiden sich dabei kaum voneinander, nur Edeka Mobil bietet eine Familienpackung an, die für 4 Karten, mit jeweils 10 Euro Startguthaben, nur 30 Euro kostet, während bei Aldi Talk die Rufnummer mitgenommen werden kann. Prepaid Tarife erzielen in Tests immer wieder beste Ergebnisse, so das sich klassische Handyverträge kaum noch lohnen. Mittlerweile sind Handytarife kaum noch zu unterscheiden, egal ob Prepaid oder Vertrag (siehe Bild.de-Bericht). Ein Preischeck im unteren Nutzersegment wird hier deutlich zeigen, dass die Kosten eines Prepaid-Angebotes übersichtlich bleiben, wenn man das Gerät nicht geschäftlich nutzt. Bei einem Prepaidtarif ist zudem ein Missbrauch nahezu ausgeschlossen, da das Risiko bei Handyverlust überschaubar bleibt. So ein Tarif ist also ideal, um ihn auch mal einem Kind mitgeben zu können, da der Missbrauch hier nahezu ausgeschlossen ist.
edeka mobil

Es lohnt sich einzelne Tarife gegenüberzustellen

Wenn man die einzelnen Tarife gegenüberstellt zeigen sich immer wieder überzeugend, wenn man in der Lage ist, sein Handyverhalten unter Kontrolle zu halten. Hier zeigen sich wesentlich flexiblere Zahlungsmöglichkeiten. Auf dem Prepaid-Segment zeigen Handytarife immer wieder das ein Vertrag kaum noch notwendig ist, wenn man in der Lage ist, sein Handy selbst zu finanzieren. Die Angebote der Discounter sind für Familien, und Freundeskreise absolut optimal, und vor allem günstig. Hier kann meist sogar auf eine günstige Flatrate verzichtet werden, da diese Tarife im Test auch nicht immer besser waren. Die Angebote der großen Handyanbieter wie D2, D1 oder O2 eignen sich für Vieltelefonierer, die aus irgendeinem Grund keinen Handyvertrag wollen, oder bekommen. Hier eignen sich aktuelle „Halbflatrates“ (einmalige monatliche Zahlung, und Pauschalpreis je Gespräch/100SMS) besonders für lange Gespräche ins Festnetz, oder eigene Netz. Im direkten Preisvergleich zeigt sich so, dass es für jeden den richtigen Tarif gibt, aber der ist nun leider nicht für jeden der gleiche. Es obliegt also wie immer dem Kunden den Preisvergleich anzustellen, und einen richtigen Tarif für das Smartphone auszuwählen.

Kai Keller / Februar 6, 2015 / Handy

otelo Prepaid Preise sind mit anderen Angeboten im Discountsegment vergleichbar

Unter dem Namen o.tel.o vermarktet die Vodafone D2 Mobiltelefonie und mobilen Internetzugang im Discount-Segment. Die Marke erfährt damit eine Wiedergeburt, nachdem im Jahr 1998 die o.tel.o communications GmbH & Co mit Angeboten für Preselection und Call-by-Call im Festnetz gestartet war. Die Markenrechte gehören heute der Vodafone D2.
otelo
Mobile Prepaid-Telefonie erfreut sich großer Beliebtheit. Im Gegensatz zur Postpaid-Variante mit Vertragsbindung, zahlen Prepaid-Kunden Geld auf ihr Mobilfunk-Konto beim Netzbetreiber ein, bevor eine Nutzung erfolgen kann. Die anfallenden Nutzungsentgelte (Sprachtelefonie, SMS, MMS, Internet) werden dann gegen dieses Guthaben gebucht. Ist das Guthaben aufgebraucht, kann nicht mehr telefoniert, bzw. gesurft werden. Die Kontoaufladung kann mit Guthabenkarten oder per Banküberweisung bzw. Kreditkartenbuchung erfolgen. Für den Verbraucher stehen dabei die Eigenschaften Kostenkontrolle und günstige Nutzungspreise im Vordergrund.

o.tel.o wird online über den Web-Shop des Anbieters und im Einzelhandel verkauft. Das Angebot für das mobile Telefonieren besteht aus einer “nackten” SIM-Karte und dem zugehörigen Tarif. Nach der Aktivierung der SIM-Karte (per Internet oder Call Center) telefoniert man mit seinem Handy im D2 Mobilfunknetz, welches erneut von der Zeitschrift “Connect” als bestes Mobilnetz ausgezeichnet wurde. Abgerechnet wird pro Minute bzw. pro SMS/MMS. Die Preise sind dabei vergleichbar mit anderen Angeboten im Discountsegment. Für den mobilen Internetzugang per Notebook oder Netbook bietet o.tel.o einen Surfstick an. Downloadraten von bis zu 3,6 Mbit/s sind per UMTS im D2-Netz möglich. Hier wird auch per Nutzungszeit abgerechnet. Dabei kann der Kunde zwischen verschiedenen Minuten- und Tagespaketen wählen.
Gesprächsguthaben und Minutenpakete können per Guthabenkarte (Voucher), Banküberweisung (auch automatisch bei Unterschreiten eines Mindestguthabens) oder Kreditkarte auf gebucht werden.

Kai Keller / Februar 5, 2015 / D2